top of page

Statement von Ralf Senn, Zentrum Plenavita

Aktualisiert: 11. Sept. 2023


Die vorgeschlagene Idee, die Therapiedauer als zentrales Kriterium zu verwenden, stellt

jedoch eine zu vereinfachte Herangehensweise dar.


Die Qualität einer Therapie hängt von mehr als nur der Behandlungszeit ab!


Es ist unerlässlich, die Bedeutung von Faktoren wie Infrastruktur, innovative

Behandlungsmethoden und kontinuierliche Weiterbildungen anzuerkennen. Diese

Elemente können einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg und die Effektivität einer

Therapie haben, und ihre Vernachlässigung könnte langfristige Auswirkungen auf die

Patientenergebnisse haben.


Der Mangel an klaren Qualitätsrichtlinien für Therapieangebote ist ebenfalls ein kritischer Punkt. Eine gründliche und transparente Rahmenarbeit wäre vonnöten, um sicherzustellen, dass Patienten die bestmögliche Versorgung erhalten und Fachleute klare Maßstäbe für ihre Arbeit haben.

Darüber hinaus sollte der Vorschlag auch die Anreize für Weiterbildungen, Investitionen in die Infrastruktur und Optimierungen berücksichtigen. Internationale Erfahrungen, wie zum Beispiel aus Ländern mit Direktzugang zur Physiotherapie, zeigen, dass diese Faktoren das Gesamtergebnis erheblich verbessern können. Studien aus solchen Ländern bieten wertvolle Einblicke, die bei der Gestaltung von Politikmaßnahmen berücksichtigt werden sollten.


Der interprofessionelle Austausch ist insbesondere bei komplexen Krankheitsbildern von großer Bedeutung. Ein ganzheitlicher Ansatz, der die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen medizinischen Fachrichtungen fördert, kann die Patientenversorgung verbessern und bessere Ergebnisse liefern.

Es ist unerlässlich, dass der Vorschlag des Bundesrates über die bloßen Kosten hinausblickt. Die Verbesserung des Gesundheitssystems erfordert eine umfassende Analyse, die Faktoren wie die Patientenergebnisse, die Patientenzufriedenheit, die Effizienz der Behandlung und die langfristige Nachhaltigkeit einschließt. Die Erfahrungen anderer Länder und einschlägige Studien sollten als Quellen dienen, um evidenzbasierte Entscheidungen zu unterstützen.

Schließlich sollte das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz seine Rolle nicht auf die bloße Kostenbetrachtung beschränken. Es sollte als Verfechter eines ganzheitlichen Ansatzes agieren, der alle relevanten Aspekte der Gesundheitsversorgung berücksichtigt und sicherstellt, dass die Patienten die bestmögliche Betreuung erhalten.

Eine ausgewogene und umfassende Herangehensweise wird entscheidend sein, um sicherzustellen, dass die vorgeschlagenen Änderungen tatsächlich zu einer Verbesserung der Therapiequalität und des Gesundheitssystems insgesamt führen.


Mehr im PDF:

2023-08 Kommentar zum Bundesratsentscheid_Plenaviat
.pdf
PDF herunterladen • 140KB


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page